• 081 756 13 49
  • kontakt@ic-gabathuler.ch

Schlagwort-Archiv intercoiffure gabathuler

Tobias goes Meininghaus 4.0

Nun mal spezifisch zum technischen Teil, denn Tobias lässt sich ja erstranging weiterbilden um seine fachlichen Qualitäten zu steigern.

Das ganze Seminar in Meininghaus baut sich bzgl. den Schnitten von lang nach kurz auf, das heisst, von ganz langen Damenfrisuren bis hin zu ganz kurzen Herrenfrisuren, da die technischen Ansprüche mit der Kürze der Haare zunimmt.

Was eindrücklich zeigt dass der Anspruch von Herrenhaarschnitten nicht unterschätzt werden darf.

Anfang Woche wird oft, oder meistens an Übungsköpfen geschnitten und gegen Ende der Woche werden die Arbeiten an Kunden vertieft. Die Arbeit an den Kunden macht die anspruchsvollen Wochen abwechslungsreicher und interessanter.

Passend zu dem Comeback dass die Dauerwelle über verschiedenste Kundengruppen hinweg feiert, was in vielen Salons auch bei uns in der Schweiz schon klar spürbar ist, konnte Tobias gar die eigens von Meininghaus entwickelte HFK-Dauerwellpraxis erlernen.

In der Theorie wie auch in der Praxis und auch an Kunden wurden die Techniken umgesetzt. Die HFK-Dauerwellpraxis war Tobias noch immer ein Begriff aus der Berufsschule was die Situation umso spannender machte.

Jetzt geht es nur noch wenige Tage, schon am 11.12, passend zur Adventszeit, kommt Tobias zurück zu uns. Er ergänzt unser Team mit seiner gewachsenen Persönlichkeit und seinen gesteigerten Qualitäten.

Wir freuen uns, unser Team bald wieder in gewohnter Stärke zu geniessen.

 

In diesem Sinne liebe Grüsse nach Deutschland

tobias goes meininghaus 1.0

tobias goes meininghuas 2.0 

tobias goes meininghuas 3.0

 

tobias naegele

Tobias goes Meininghaus 3.0

Die Tage vergehen, Tobias lässt sich nun schon seit über zwei Monaten in Deutschland weiterbilden und fachlich stärken. Nach anfänglichen Einführungen in die Grundkenntnisse unseres Berufes gehen die Schulungen nun immer tiefer in die Materie unserer Branche.

Die praktischen Erfahrungen werden nicht mehr nur an den Übungsköpfen erlernt, sondern zunehmend auch an Modellen und Kunden umgesetzt. Zudem werden diese Erfahrungen auch in Theoriekursen vertieft.

Mittwochs, donnerstags und freitags wird an Kunden gearbeitet. Oftmals finden im Anschluss daran Theorieschulungen statt, die bis um 20:30 Uhr dauern. Die Tage sind also vollgepackt und anspruchsvoll. Doch Tobias lässt versichern, dass die positiven Erfahrungen immer noch klar überwiegen.

Kürzlich gab es gar ein dreitägiges Seminar, dass sich nur auf die Möglichkeiten der Hochsteckfrisuren konzentrierte. Dies ist eine klare Ergänzung zur üblichen Ausbildung.

Mittlerweile konnte Tobias auch schon das eine oder andere Mal zurück in die Schweiz bzw. nach Liechtenstein reisen. Zu unserer Freude besuchte er uns kurz und berichtete von seinem Erlebten.

Die Heimfahrt dauert mit dem Zug bis zu sieben Stunden, was auch erklärt, weshalb er nicht jedes Wochenende nach Hause kommen kann. Er liess uns aber wissen, dass er auch schon Besuch empfangen durfte, was ihm die Tage natürlich ein wenig verkürzte und viel Freude bereitete.

 

In diesem Sinne liebe Grüsse nach Deutschland

tobias goes meininghaus 1.0

tobias goes meininghuas 2.0 

 

Tobias goes Meininghaus 2.0

Die ersten Tage bzw. Wochen hat Tobias hinter sich. Ich war voller Freude zu hören welche Techniken für Farbe und Schnitt er schon erlernen durfte. Weiter berichtete er von seinen Herausforderungen, die er bereits meistern musste.

Zu meiner Überraschung waren es nicht die berufsspezifischen Arbeiten die Tobias zu Umstellungen zwangen, sondern viel mehr die täglichen Arbeiten die anfallen, wenn man sich zum ersten Mal in der Fremde aufhält.

Tobias erlernt gerade den Haushalt, das tägliche Waschen, Kochen und Putzen, was ihn soweit aber nicht stört. Er durfte feststellen,dass sich alles auf den nächsten Tag verschieben lässt, weil niemand seine Wohnung kontrolliert. Und doch werde ihm gerade bewusst welcher organisatorische Aufwand im Leben anfällt, wenn die Mama nicht managt.

An dieser Stelle an alle Mamas und natürlich Papas:

Vielen Dank für alles!

 

Aber es ist nicht so, dass Tobias nicht auch in der Akademie gefordert wird. Die Tage seien lang, manchmal sehr lang. Die Regeln sind klar und Verstösse werden geahndet. Dies macht das Fotografieren im Alltag schwierig, da auch die Handynutzung bestraft wird.

In den ersten Wochen konzentriere man sich sehr auf die Grundtechniken unseres Berufes, von Kundenbetreuung über Haarpflege bis Farbtechnicken oder Frisurengestaltung. Es sei natürlich ein grosser Vorteil, dass Tobias seine Ausbildung schon bestanden habe und den EFZ Abschluss in der Tasche hat. So sei es momentan eher eine Vertiefung des schon Erlernten.

Dies mache aber die Sache nicht weniger lehrreich oder interessant, trotzdem freue er sich auf die kommenden Wochen um Neues zu erlernen.

Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!

 

In diesem Sinne, liebe Grüsse nach Deutschland.

www.meininghaus.ch

tobias goes meininghaus 1.0

Tobias goes Meininghaus 1.0

Tobias goes Meininghaus

 

Nach langer Vorfreude und ungewissen Erwartungen ist es nun soweit, Tobias Nägele konnte endlich sein dreimonatiges Seminar in Forchheim, bei Nürnberg starten.

Er besucht bis kommenden Dezember die renommierte und angesehene Coiffure Akademie, nicht nur um seine fachlichen Qualitäten zu verbessern, sondern auch um sie zu erweitern. Darüber hinaus hoffen wir natürlich, dass Tobias auch seinen privaten Horizont erweitern und die Zeit mit neu gewonnenen Freunden geniessen kann.

Über diesen Blog möchten wir euch an seinen Erfahrungen, Eindrücken und an seinem Erlernten teilhaben lassen.

Es bietet uns ebenfalls die Möglichkeit, etwas näher an unserem geschätzten Mitarbeiter zu sein und die Zeit bis nach dem Seminar zu verkürzen. Selbstverständlich wird Tobias seine Erfahrungen und neu erlernten Techniken danach wieder mit uns teilen und an unserer Seite das Team Intercoiffure Gabathuler stärken.

In diesem Sinne, liebe Grüsse nach Deutschland

 

www.meininghaus.ch

 

Calligraphy Cut

Im Auftrag von Calligraphy Cut wurde an der FH Münster im Fachbereich Maschinenbau die Schnittoberfläche verschiedener Haare visualisiert.

Die Bildergebnisse der wissenschaftlichen Studie belegen, der Schnitt mit dem Calligraphen erzielt bei jedem Haartyp kontinuierlich gute Ergebnisse.
Die Schnittoberfläche ist stets einheitlich. Der Rand der Schnittfläche an der Haaroberfläche weist im Vergleich zur Schere und zum Messer kaum
Abbrüche auf und die Schnittoberfläche ist sehr glatt.

 

Die Schere

Das Schneiden mit einer Schere funktioniert durch den Druck der beiden Scheren-Klingen auf das Haar. Dies ist zu vergleichen mit einer Stanze –
das Haar wird hierbei gequetscht.

Das Bild zeigt das Haar nach diesem Vorgang.

 

Das Messer

Bei einem Messer ist der Winkel, in dem er das Haar anschneidet, nicht vorgegeben und variiert so stark von Schnitt zu Schnitt.

Der ideale Winkel von 21 Grad kann nicht zuverlässig und konstant erreicht werden.

Bei jedem anderen Winkel wird das Haar gerissen.

 

Der Calligraph

In diesem Schneidewerkzeug ist die Klinge so verbaut, dass das Haar stets in dem Idealwinkel von 21 Grad auf die Klinge trifft.
Der optimale Anschnitt des Haares ist so permanent garantiert und sichert ein optimales Ergebnis bei jedem einzelnen Schnitt.

Durch diesen schrägen Schnitt wird die Grundfläche des Haares um 270% vergrößert.

 

Die Vorteile durch diesen saubereren Schnitt sind:

Gesundes Haar

Mehr Elastizität

Mehr Bewegung, mehr Volumen und Fülle

Weniger Spliss

Auffallend mehr Glanz von der Spitze an

Das Haar fühlt sich deutlich weicher an

Die Frisur hält länger

Easy to style – den ganzen Tag über

www.calligraphy-cut.com

WIGA Modeschau

Vergangenen Donnerstag am 14.09 durften wir unsere Arbeit an der WIGA Modeschau präsentieren.
Wir versuchten die wunderschönen Kleider die vom Trendhouse by Hilty in Buchs und Rosy Brautmode präsentiert wurden, zu unterstreichen mit herbstlichen Looks und strahlenden Farben.
Es war ein toller Tag, bei dem unser ganzes Team sein bestes gab.
Ein paar Impressionen möchten wir mit euch teilen:

Bild6
bild1
Bild2
BIld3
Bild4